Makrothymia

Heute hat mich ein Wort fasziniert: Makrothymia. Das ist griechisch und wird oft mit Langmut übersetzt.

Ich denke bei diesem Wort zuerst an Geduld, aber mit einer besonderen Färbung, die ich bisher nicht zuordnen konnte. Es ist eines dieser alten Worte, hinter denen viel mehr steckt, als man vermutet. Makrothymia kann man nicht nur mit Langmut, sondern auch mit Ertragen oder Großmut übersetzen. Es setzt sich aus makros (= lang, weit) und thymos (= Gemüt, Zorn) zusammen und beschreibt damit gleich die grundlegende Bedeutung, dass ein Mensch lange braucht, bis er zornig wird.

Ein solcher Mensch hat anderen gegenüber einen langen Atem. Er lässt sich nicht in seinen Emotionen und Leidenschaften gehen oder explodiert gleich, wenn ihm etwas nicht passt, sondern hält sich zurück. Er hätte vielleicht auch die Macht und die Gelegenheit, sich für ein Vergehen zu rächen oder sein Gegenüber zu bestrafen, aber er tut es nicht. Er erträgt die Macken seiner Mitmenschen lange und lässt sich nicht schnell zum Zorn reizen oder zur Verzweiflung bringen. Nein, er hat anderen gegenüber Verständnis und Geduld und kann unangenehme Situationen aushalten.

Langmut ist eine Frucht des Geistes (Gal 5,22). Das heißt, wir müssen nicht bleiben wie wir sind, sondern der Heilige Geist wird uns immer mehr zum Guten verändern, in Frauen, die nicht bei jeder Kleinigkeit in die Luft gehen, sondern freundlich bleiben und sich selbst beherrschen können. Wenn wir jetzt merken (so wie ich heute morgen), dass wir noch sehr weit davon entfernt sind, langmütig zu sein, dann sollte uns das nicht entmutigen, sondern anspornen, Gott ganz bewusst darum zu bitten, uns genau in diesem Bereich in diesem Jahr zu verändern. Er kann dieses Wunder in uns bewirken, weil er selbst langmütig ist (Röm 2,4).

Quelle: Elberfelder Studienbibel mit Sprachschlüssel und Handkonkordanz, 4. Auflage 2013

Advertisements

3 Gedanken zu “Makrothymia

  1. Ein sehr schöner Beitrag- das hast du einfach gut auf den Punkt gebracht 😊. Diese Aufteilung eines Wortes in zwei griechische Worte sagt oft viel mehr über die Bedeutung als im deutschen. Darum schätze ich den Sprachschlüssel der Elberfelder Bibel auch so sehr 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für diesen ermutigenden Kommentar! 🙂
      Ja, ich arbeite damit auch sehr gern, weil er so ausführlich ist und man oft merkt, wie schwierig es ist, einzelne Worte so zu übersetzen, wie sie gemeint sind und da helfen die Anmerkungen sehr!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s